Glossar

Die nachstehenden Begriffserklärungen sind absichtlich kurz gehalten und beziehen sich im Wesentlichen auf die Verwendung der Begriffe im Buch.

Account Konto  in einem Sozialen Netzwerk oder einem anderen Angebot im Internet. Es gibt persönliche Accounts und Firmen-Accounts.

Aggregator Website oder Angebot, das Nachrichten aus verschiedenen Nachrichtenströmen sammelt und gebündelt verö entlicht.

Akquise (Akquisition) Kundengewinnung

App Applikation, ergänzende Anwendung oder auch Schnittstelle ❦ zu einem bestimmten Angebot. Meistens für mobile Endgeräte wie  Smartphones oder Tablet Computer; auch: externe Anwendung in Social Networks wie Facebook.

Barcamp auch: »Unkonferenz«; eine Art Kongress mit einer bestimmten emenstellung aber einer o enen Struktur und spontan statt ndenden Workshops zu Einzelthemen.

B2B (Business-to-Business) Interaktionen und Geschä sverhält- nisse zwischen Unternehmen.

B2C (Business-to-Consumer) Interaktionen und Geschä sver- hältnisse zwischen Unternehmen und Verbrauchern.

Blog (Weblog) Online-Tagebuch oder Magazin mit aktuellen Beiträgen.

Bookmarking Speicherung einer Web-Adresse im eigenen Internet-Browser oder auf einer Social-Bookmarking-Plattform im Internet.

Bugfixing Beseitigung von Fehlern (in Computer-Programmen).

Button Anklickbarer Navigationspunkt auf einer Website.

Cat Content Inhalte, in diesem Fall vor allem Bilder und Videos, die Katzen zeigen.

Celebrity Berühmtheit, Star.

Community Gemeinschaft im Internet, die sich zu bestimmten emen und Interessen austauscht. O auch gebraucht im Sinne einer (Fan-)Gemeinde, die sich virtuell um ein Produkt oder ein Angebot schart.

Content Inhalte, speziell auch von Websites.

Content-Management-System (CMS) Software, um Websites anzulegen, zu verwalten und Inhalte einzustellen beziehungsweise zu ändern.

Content Curation Inhalte von anderen sichten, sammeln, bewerten und zur Verfügung stellen.

Creative Commons Vereinbarung/Lizensierung, unter der Bilder und Inhalte unter bestimmten Voraussetzungen kostenfrei genutzt werden dürfen.

Crowdsourcing Eine größere Gruppe arbeitet gemeinsam an einem Problem oder trägt Antworten zu einer Frage bei. Im Social Web wird oft zum Crowdsourcing aufgerufen, wenn ein Nutzer möglichst schnell eine Lösung finden will oder viele Aspekte beziehungsweise viele mögliche Antworten sucht.

Customer-Relationship-Management Verwaltung und Pflege der Kundenbeziehungen, meistens unterstützt durch spezielle So ware und Datenbanken.

Dashboard Benutzeroberfläche zur Steuerung eines oder mehrerer Angebote.

Domain-Name Name/Adresse einer Website unter einer Top-Level-Domain.

E-Book Elektronisches Buch, längeres Dokument in einem bestimmten Dateiformat.

Facebook-Fanpage. Unterseite des Social Networks zu einem Unternehmen, einer Organisation oder einem bestimmten ema.

Feedreader Software oder Online-Angebot, um RSS-Feeds abzurufen und darzustellen.

Filesharing Möglichkeit, Dateien aller Art im Internet für andere zur Verfügung zu stellen beziehungsweise herunterzuladen.

Follower Nutzer, die Nachrichten eines anderen Nutzers abonniert haben, ihm also folgen.

Follow-Unfollow schneller Wechsel zwischen dem Folgen und Entfolgen eines oder mehrerer Kontakte.

Footer Fußleiste, Fußbereich einer Website oder eines Blogs.

Forum Internet-Plattform, auf der sich Nutzer zu bestimmten Themen austauschen können. (siehe auch: Community)

Freemium Kunstwort aus »Free« und »Premium«; beschreibt ein Angebot, bei dem man zwischen einer kostenlosen und einer erweiterten kostenpflichtigen Variante wählen kann.

»Freund« (spezielle Verwendung, etwa auf Facebook) Kontakt mit dem sich jemand verbunden hat. Beide Seiten erhalten gegenseitig die Aktualisierungen.

Googeln (Verb) Die Suchmaschine Google nutzen. Mittlerweile oft synonym für insgesamt »Suchen im Internet«.

Hangout Video-Konferenz bei Google+, zu der jeder angemeldete Nutzer einladen kann.

Header Kopfbereich einer Website oder eines Blogs.

HTML (Hypertext Markup Language) sogenannte »statische Auszeichnungssprache«, mit der man Websites schreibt.

Influencer Meinungsbildner, einflussreicher Mensch.

Invite Einladung zu einem Social Network oder einem anderen Angebot im Internet.

Kaltakquise Ansprache und Gewinnung von bisher unbekannten Neukunden.

Kategorie Thema oder Ressort, dem Blogbeiträge zugeordnet werden.

Keynote Haupt-(»Schlüssel«-)Vortrag einer Veranstaltung.

Kommunikationsmix (eines Unternehmens) Individuelle Kombination aus Medien und Maßnahmen in Marketing, Werbung und PR.

Like »Gefällt mir«-Angabe in einem Sozialen Netzwerk oder auf einer Website.

Link (Verlinkung, Hyperlink) Verweis auf eine andere Seite im Internet.

Location Based Services Angebote im Web, die Aktivitäten und Mitteilungen von Nutzern mit ihren Aufenthaltsorten verknüpfen.

Max-Strategie Unternehmens- und Kommunikationsstrategie, die darauf abzielt, größtmögliche Nachfrage zu erzeugen.

Mention (bei Twitter) Erwähnung eines anderen Twitterers in einer Twitternachricht mit – und dem betreffenden Nutzernamen.

Messenger App zum Austausch von Nachrichten zwischen zwei oder mehr Personen.

Mikroblogging (auch Microblogging) Plattform oder Funktion in einem Sozialen Netzwerk, über die man kurze Nachrichten veröffentlichen kann. Bezeichnet auch das Senden dieser Nachrichten.

Monitoring Beobachtung, Überwachung und Analyse von Aktivitäten und Reaktionen im Internet, eigenen und fremden.

MySQL Datenbank-Technologie, die u.a. für Blogs benötigt wird.

Netiquette Etikette im Netz; angemessenes Verhalten beim virtuellen Austausch; oft auch Regeln, die sich die Mitglieder eines Forums oder einer Community selbst gegeben haben.

Network Netz, Netzwerk. Newsfeed Strom von Nachrichten.

Open Graph Einbindung von Facebook-Funktionen auf anderen Websites.

Pingback Automatisch generierte Benachrichtigung im Blog über einen Beitrag in einem anderen Blog oder auf einer anderen Seite, der zum eigenen Blog verlinkt.

Pinnwand Seite bei Facebook, auf der alle eigenen Statusmeldungen und gesendeten Nachrichten angezeigt werden. Andere Nutzer können dort Nachrichten hinterlassen.

Plugin optionale Erweiterungsmodule, mit denen Sie So ware, etwa für ein Blog, um bestimmte Funktionen und/oder Gestaltungsoptionen ergänzen können.

Podcast (Blog-)Beitrag in Audioform.

Policy (selbst auferlegte) Leitlinien und Verhaltensweisen.

Posting (Post, Blogpost) Beitrag, Artikel.

Premium-Account Kostenpflichtiges Konto, etwa in einem Social Network.

Reaction (auf Facebook) Facebook hat die Like-Funktion für Beiträge um weitere Emotionen ausgebaut, etwa ein Herz oder eine trauriges/wütendes Emoticon.

Relaunch Grundlegende konzeptionelle Überarbeitung eines Angebotes, einer Website oder einer Publikation.

Reply (bei Twitter) Antwort auf eine andere Twitter-Nachricht. Retweet Weitergabe der Twitter-Nachricht eines anderen Twitter-Nutzers.

RSS-Feed Abkürzung für »Really Simple Syndication«. Technik, mit der Nachrichtenströme zur Verfügung gestellt beziehungsweise abgerufen werden können, beispielsweise in einem Feedreader.

Shitstorm Welle der Entrüstung, des Protestes und der Diffamierung, die sich im Web über einer Firma oder einer Person entlädt.

Social Bookmarking Siehe Bookmarking.

Social Gaming Spiele, die in Social Media eingebunden sind.

Social Icons Grafische Symbole, die für ein bestimmtes Social Network stehen. Sie werden o auf Websites verwendet, um zu den jeweiligen Konten des Inhabers zu führen.

Social Media Die Angebote, Medien, Werkzeuge und Plattformen des Social Web.

Social-Media-Policy Leitlinien eines Unternehmens oder einer Organisation zum Verhalten in Social Media.

Social Search Automatisierte oder manuelle Suche über alle oder einige Angebote im Social Web.

Social Sharing Das Teilen von Inhalten in Social Networks und die dazugehörige Technik.

Social Web (zu Beginn o Web 2.0 genannt) umfasst die Werkzeuge, Angebote und Plattformen, die es Menschen ermöglichen, soziale und geschäftliche Verbindungen aufzubauen, Informationen miteinander auszutauschen und online gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Dazu gehören Blogs, Wikis, Social Networks und andere Online-Communities und virtuelle Welten.

Soziales Netzwerk (Social Network) Komplexes Angebot im Internet mit vielen Funktionen, auf denen sich Personen und Firmen registrieren, darstellen, miteinander verbinden und untereinander austauschen können.

Spam Müll, Abfall; steht für unerwünschte (Massen-)Mails und werbliche oder automatisierte Kommentare im Blog. Generell: minderwertige Inhalte im Internet.

Stock Bestand, hier: besonders von Fotos.

Tag Schlagwort/Stichwort, das einem bestimmten Artikel oder Thema zugeordnet wird.

Tagcloud Wolke (Feld) aus Schlagwörtern.

Theme vorgegebenes Template (Struktur und Gestaltung) für ein Blog oder eine Website.

Tool Werkzeug, ergänzendes Programm.

Top-Level-Domain Teil, der Internetadresse, oberste Ebene einer Domain, zum Beispiel .de oder .com.

Traffic Datenverkehr; bezogen auf eine Website: Zugri e.

Tweet Twitter-Nachricht

Twitterer Nutzer des Angebotes Twitter.

Twittwoch Bezeichnung für reale Tre en von Twitterern. Andere Begri e: Tweet-up, Twittagessen …

URL im allgemeinen Sprachgebrauch: Internetadresse, Webadresse. Usability Benutzerfreundlichkeit und Funktion von Internetseiten.

Viralität Mechanismus der schnellen und ausgedehnten Verbreitung von Nachrichten und Inhalten.

Virtualität Abbild einer Realität oder eine künstliche Realität, auf das Internet und auf elektronische Medien bezogen.

VoIP (Voice over IP) Internet-Telefonie.

Web das Internet; auch: Netz.

Web-affin (Internet-affin) offen für die Medien des Internets.

Webspace Der (virtuelle) Raum oder Speicherplatz, auf dem eine Website liegt.

Whitepaper Thesenpapier, Anwenderbeschreibung oder Analyse zu einem bestimmten ema mit einem bestimmten Erkenntnisinter- esse und in der Regel einer Problemlösung.

Widget Fenster oder Kästchen in festgelegtem Format, beispiels- weise zum Einfügen in die Seitenleiste eines Blogs oder einer Website.

Wiki System/Software, um Wissen zu sammeln und gemeinsam an Projekten zu arbeiten.

Workaround Planung eines komplexen Ablaufes von Aktivitäten (im Web).

Worst Practice (Beispiel für) denkbar schlechte Umsetzung in der (Unternehmens-) Praxis.